- file://dLXap5bQxaARr9NC - file://dLXap5bQxaARr9NC

Das „Bier des Südens“ behauptet sich in schwierigem Marktumfeld

17.01.2024

Neujahrsempfang beleuchtet starke Marktposition der Fürstenberg Brauerei angesichts vielfältiger Herausforderungen

Donaueschingen, Januar 2024. In seiner Rede auf dem Neujahrsempfang der Donaueschinger Traditionsbrauerei sieht Fürstenberg-Geschäftsführer Georg Schwende, mit Blick auf das noch junge Jahr 2024, einige große Herausforderungen bevorstehen. Dennoch zeigt er sich zuversichtlich, dass die Marke weiter gut performt: „Wir haben Verbündete! Treue Kunden, langjährige Geschäftspartner, Freunde und Fans, die voll und ganz hinter der Marke Fürstenberg stehen. Und nicht zu vergessen: Ein großartiges, engagiertes Team!“
Fürstenberg sei weiterhin das Bier des Südens, erklärt er mit Verweis auf die starke Marktposition des eigenen Sortiments – trotz der vielen Problemstellungen, mit der die gesamte Wirtschaft und gerade auch die Braubranche zu kämpfen hat. „Auf das Erreichte sind wir stolz und dafür arbeiten wir hart“, sagt Schwende in seiner Ansprache weiter. Doch man wisse eben auch, dass die Zeiten nicht einfacher würden.

Viele der langjährigen „Verbündeten“ der Fürstenberg Brauerei folgten der Einladung zum Neujahrsempfang ins alte Sudhaus. Die zahlreichen Gäste aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft lauschten den Ausführungen des Brauereichefs aufmerksam. Konnte das vielbeschworene „Vor-Corona-Niveau“ erreicht werden? Georg Schwende ernüchtert: „Die Gastronomie betreffend ist nicht mehr 2019 der Maßstab, sondern das deutlich schwächere 2022.“ Die Gründe dafür sind vielfältig.

Vielfältige Herausforderungen für Brauereigeschäft
Faktoren wie ein landesweiter Fachkräftemangel, inflationsbedingte Kostensteigerungen, Konsumzurückhaltung aufgrund der angespannten Weltlage oder auch die Schließungen von Gastronomiebetrieben liegen alle außerhalb des Einflussbereiches einer mittelständischen Brauerei. Aber, und das demonstrierte Georg Schwende seinen Gästen eindrücklich, sie haben wiederum elementaren Einfluss auf die Geschäfte des Unternehmens Fürstenberg.
Im Vertriebskanal Gastronomie wurde der Vorjahresabsatz erreicht, aber noch nicht das Niveau von Vor-Corona 2019. Der Fassbier-Absatz konnte sogar etwas gesteigert werden. Erfreulich ist die Situation im Handel, hier kann Fürstenberg seit einigen Jahren eine recht stabile Entwicklung vorweisen. Trotz eines leichten Minus schließt die Donaueschinger Brauerei das Jahr 2023 dennoch besser ab als der baden-württembergische und deutsche Biermarkt.

Investitionen und Partnerschaften
Die Fürstenberg Brauerei sieht den vielfältigen Herausforderungen keinesfalls tatenlos entgegen. Über 1,5 Millionen Euro wurden im zurückliegenden Jahr investiert – in die Produktions-technische sowie digitalisierte Zukunft des Brauerei- und Logistikbetriebs. Darüber hinaus wurden die Gastronomiepartner mit Leistungen in Höhe von rund 3 Mio. Euro unterstützt.
Ein weiterer wichtiger Teil der Fürstenberg-Strategie ist das regionale Engagement für Brauchtum, Sport, Kultur und Gastronomie. Zahlreiche langjährige und verlässliche Partnerschaften in der Region ließen „das Fürstenberg-Herz stabil und kräftig pulsieren“, so Georg Schwende in seiner Rede weiter. Das gute Ergebnis des Jahres 2023 erneut zu erreichen, wird jedoch keine leichte Aufgabe.